60 Jahre Elysée-Vertrag – die deutsch-französische Freundschaft lebt !

« Je kiffe l’Allemagne! » − Jeanne, eine 16 jährige Schülerin aus Belfort ist gleich am ersten Abend begeistert. Sie ist eine von rund 80 Teilnehmer*innen des 1.Deutsch-Französischen Schüler-Landtags anlässlich eines ganz besonderen Doppeljubiläums: 60 Jahre Partnerschaft zwischen Rheinland-Pfalz und der Region Burgund Franche-Comté sowie 60 Jahre Elysée-Vertrag. Als einzige AbiBac Schule aus dem Südwesten durften wir an dieser einzigartigen Veranstaltung teilnehmen. Zusammen mit zwei AbiBac-Schulen aus Belfort und Dijon sowie 3 weiteren AbiBac-Gymnasien aus Rheinland-Pfalz, verbrachte der AbiBac-Kurs der MSS11  eine arbeitsintensive und spannende Woche in Mainz.

In parlamentarischen Verfahren mit Ausschusssitzungen, Anhörungen von Expertinnen und Experten aus beiden Regionen sowie Gesprächen auf Deutsch und Französisch mit den Vorsitzenden und stellvertretenden Vorsitzenden der zuständigen Fachausschüsse des Landtags haben sich die Jugendlichen zuvor mit folgenden Themenschwerpunkten beschäftigt:

  1. Stärkung der Demokratie und der politischen Teilhabe junger Menschen
  2. Zukunft Europas und des Vierernetzwerkes
  3. Umweltschutz und nachhaltiges Leben
  4. Energiewende und Klimaschutz

Zu diesen Zukunftsthemen brachten die Jugendlichen in einer zweisprachigen Plenarsitzung Resolutionen mit eigenen politischen Forderungen ein, die sie zuvor in gemischten Gruppen von Franzosen und Deutschen erarbeitet hatten. Die Plenarsitzung am Donnerstag, die vom rheinland-pfälzischen Landtagspräsidenten eröffnet wurde, genoss hohe mediale Aufmerksamkeit, wobei u. a. im SWR-Fernsehen, in der Sendung „Logo!“ des ZDF und im Radio darūber berichtet wurde. Die Debatten liefen ohne Dolmetscher auf Deutsch und Französisch ab. Das Besondere an diesem Deutsch-Französischen Schüler-Landtags ist, dass die Beschlüsse an die zuständigen Fachausschüsse des Landtags Rheinland-Pfalz und des Conseil Régional de Bourgogne-Franche-Comté zur weiteren Beratung überwiesen werden. Die Plenardebatte verlief auf höchstem Niveau. Landtagspräsident Hendrik Hering, die anwesenden Abgeordneten sowie Tobias Bütow, der Generalsekretär des Deutsch-Französischen Jugendwerkes, waren von der Qualität und der Reife der Beiträge überaus beeindruckt. Herr Schächter und seine Kollegin aus Mainz, die die Schüler*innen im Europa-Ausschuss begleiteten, waren ebenfalls von der Ernsthaftigkeit und der Arbeitsintensität sowie des bilingualen Niveaus der Ausschussarbeit sichtlich begeistert. Höchsterfreulich war, dass Elena Vollmer unserer MSS 11 als Co-Ausschussvorsitzende gewählt worden war und am Rednerpult im Plenarsaal die Resolution des Umwelt-Ausschusses vorstellte. In einer sehr disziplinierten Debatte wurden alle Resolutionen nach kontroversen Diskussionen angenommen (die verschiedenen Resolutionstexte werden im Rahmen der deutsch-französischen Woche an einer Stellwand ausgestellt), wobei sich zeigte, dass die deutschen und französischen Jugendlichen insbesondere in der Klima- und Umweltpolitik einer Meinung sind, allerdings gab es auch nationale Unterschiede: Während fast alle Deutschen für ein Wahlalter ab 16 bei allen Wählen plädierten, lehnten die Franzosen diesen Vorschlag ab.

Es wurde aber nicht nur gearbeitet: Beim Abendprogramm konnten sich die französischen und deutschen Schüler untereinander persönlich kennenlernen. Dort knüpften die Schüler sowohl deutsch-französische als auch deutsch-deutsche Kontakte. Am ersten Abend wurde ein Speed-Dating gemacht, bei dem die Jugendlichen viel miteinander ins Gespräch kamen. Das war besonders wichtig, da sich für den nächsten Tag deutsch-französische Tandems für einen Ausflug in die Stadt finden mussten. Am darauffolgenden Tag wurde ein Europa-Quiz veranstaltet, bei dem deutsch-französische Gruppen gegeneinander antraten. Zum Abschlussabend waren wir im Otto-Schott Gymnasium zu Gast und es wurde ein Karaoke-Abend veranstaltet. Dieser wurde von Elena Vollmer mit dem Song Je veux von ZAZ eröffnet und letztendlich standen alle Deutsche und Franzosen vor der Bühne und sangen gemeinsam deutsche und französische Lieder. Selbst die Lehrer wurden von der tollen Stimmung angesteckt und tanzten, klatschten und sangen begeistert mit. Nachdem wir die ganze Woche miteinander verbracht hatten, fiel der Abschied allen richtig schwer.

Auch Ludwig Briem ist begeistert: „Zusammenfassend kann man echt sagen, dass es ein Projekt war, das sich gelohnt hat; sich mit gleichaltrigen über die aktuellsten Themen oder eher Probleme in der Politik auszutauschen und zu beraten hat super Spaß gemacht. Unsere Forderungen werden außerdem im echten Landtag behandelt, was einem das Gefühl gibt, mal selbst in der Politik mitgewirkt zu haben. Das Hotel war sehr komfortabel und das Essen ausgezeichnet, die Organisatoren waren sehr nett. Ich würde den Deutsch-Französischen Schülerlandtag auf jeden Fall weiterempfehlen und gerne selber wiederholen, es war ein echt tolles deutsch-französisches Erlebnis.“ Charles de Gaulle und Konrad Adenauer hätten Ludwig sicher beigepflichtet…

Elena Vollmer (Abibac-Kurs MSS 11)

Impressionen: