“Bringt mir ruhig die Rabauken – bei meinem Vortrag werden sie sehr still werden!”

Franklin 18

Im zweijährigen Turnus kommt Pater Franklin anlässlich des Hagenbachers Hungermarschs in unsere Region, um die 1973 in Bad Bergzabern gegründete “Indienhilfe” vorzustellen. So war er auch in diesem Jahr – voraussichtlich zum letzten Mal als organisierender Leiter, er wird die Amtsgeschäfte an seine Nachfolger weitergeben – in unserem Schulzentrum, wo interessierte Schülerinnen und Schüler nicht nur die Ziele der Indienhilfe vorgestellt, sondern auch insgesamt einen Überblick über die für uns teils unvorstellbaren Zustände auf dem Subkontinent bekamen. Nachdem mit seinen Mitstreitern ein gemeinsames Lied auf Hindi gesungen war,  kam es, wie er es vorausgesagt hatte: es herrschte bei jedem einzelnen der mit Bildern unterlegten Vorträge bedrückende Stille.

Zur Indienhilfe:

Seit 1973 gibt es die Indienhilfe Pater Franklin. Ziel ist es, benachteiligten Menschen die Chance auf ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen.

Mit der Unterstützung eines Waisenhauses in Nagar Haveli vor 43 Jahren begann die Hilfe. Die Hilfe für Kinder ist bis heute ein wichtiger Schwerpunkt der Arbeit der Pilar Fathers, einer Ordensgemeinschaft des HI. Franz Xaver. In Bhopal betreuen die Brüder sieben Wohnheime, fünf Vorschulkindergärten und die „Prakash Vidhyalaya Higher Secondary School”. Insgesamt 2700 Kinder und Jugendliche finden hier Unterstützung.

In zwei Nähschulen werden außerdem junge Frauen in einem zwölfmonatigen Kurs zu Schneiderinnen ausgebildet. Nach dem erfolgreichen Abschluss erhalten sie eine Nähmaschine, so dass sie sich ihren Lebensunterhalt fortan selbst verdienen können.

Ein anderes Projekt vermittelt jenen Frauen, die oft allein für ihre Familien sorgen müssen, je zwei Ziegen. Vom ersten Wurf geben sie dann eine weibliche Ziege an eine andere Familie weiter. Durch diesen Schneeballeffekt werden die Menschen selbstständiger, finanziell bhängiger und autark.

In Hoshangabad, etwa 70 Kilometer von Bhopal entfernt, werden Mädchen in drei Jahren zu Krankenschwesterna usgebildet: Nach ihrer Ausbildung sollen sie einen Teil der Ausbildungskosten zurückzahlen, so dass weiteren Mädchen, meist Waisen oder Kindern aus Leprasiedlungen, eine berufliche Perspektive gegeben werden kann.

In Kalkutta werden in einem weiteren Projekt Bettler, Bedürftige, Behinderte und Ausgestoßene, die auf der Straße leben, mit Nahrung und medizinischer Hilfe versorgt – Zuwendung als Form der Nächstenliebe.

Weitere Informationen finden sie bei der Indienhilfe selbst bzw. beim FKB Bad Bergzabern.

Hans-Erich Klein, SCE, 3/18


Öffnungszeiten des Sekretariats in den Sommerferien: 10.08.-14.08., 10-12 Uhr