Besuch im Landtag

„Bergzaberner Republik 1792/93 goes Mainz“

Der Leistungskurs Geschichte MSS 13 des Gymansiums im Alfred-Grosser-Schulzen-trum mit seinem Geschichtslehrer OStR Stefan Bingler folgte einer Einladung nach Mainz anlässlich der Eröffnung einer im schulischen Unterricht erarbeiteten Plakatausstellung zur „Bergzaberner Republik 1792/93“ im Landtag von Rheinland-Pfalz.

mainz1
Die Ausstellung der Plakate zur Bergzaberner Republik in der Steinhalle des Landesmuseums, dem Ausweichquartier des Mainzer Landtags während der Umbauphase des Plenarsaales


„Das war ein echt cooler Tag!“, so lautete nach ihrer Rückkehr aus Mainz die einhellige Meinung der Fahrtteilnehmer aus dem LK Geschichte. Anlass für diese Fahrt am 21. Februar 2019 in die Landeshauptstadt war die für diesen Tag geplante Eröffnung einer Ausstellung mit wissenschaftlichen Postern zur „Bergzaberner Republik 1792/93“ in der Lobby des Mainzer Landtages, die im schulischen Unterricht im Herbst 2017 erarbeitet worden war. Diese Plakate wurden bereits erstmals vorgestellt im Rahmen eines Aula-Gespräches am 10. November 2017 zum 225-jährigen Jahrestag der Lossagung der Bergzaberner Bürgerschaft von ihrem Landesherrn, dem Herzog von Pfalz-Zweibrücken, und dann ein zweites Mal beim Neujahrsempfang 2018 der Stadt Bad Bergzabern im Haus des Gastes. Begleitet wurde die Fahrt nach Mainz von Schulleiter Pete Allmann sowie dem Geschichtslehrer und Kursleiter Stefan Bingler und Annette Bingler als weiterer Kollegin.

Auf Einladung von Alexander Schweitzer, dem Fraktionsvorsitzenden der SPD im rheinland-pfälzischen Landtag, nahm der Kurs im Rahmen eines politischen Tagesseminars zunächst an einer Plenarsitzung des Landtags teil. Die Abgeordneten erhielten in dieser Fragestunde

mainz2
Landtagspräsident Hendrik Hering begrüßt die Schülergruppe und eröffnet die Ausstellung.


von den zuständigen Ministern Antworten auf die von ihnen zuvor gestellten Anfragen an die Landesregierung, u.a. zur Kinderarmnut in RLP, zur medizinischen Versorgung in der Uniklinik Mainz sowie zur Lärmbelastung durch Güterzüge im Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal. Im Anschluss wurde die Sitzungsteilnahme nachbereitet, kompetent und freundlich moderiert von Christine Ehrhardt von der Landtagsverwaltung.

mainz3
Minister Dr. Volker Wissing, Schulleiter Pete Allmann und SPD-Fraktionsvorsitzender Alexander Schweitzer


Nach einem Mittagessen im Burger-Restaurant „Hans im Glück“, ebenfalls auf Einladung des Landtages, stand die Teilnahme und aktive Beteiligung an der Eröffnung der Plakatausstellung zur „Bergzaberner Republik von 1792/93“ in der Lobby des Landtages auf dem Programm. In Anwesenheit zahlreicher Abgeordneter und einiger Minister, unter ihnen der Wirtschafts-, Verkehrs- und Tourismusminister von Rheinland-Pfalz Dr. Volker Wissing (FDP), der SPD-Fraktionsvorsitzende im Mainzer Landtag Alexander Schweitzer und der Grünen-Fraktionsvorsitzende Dr. Bernhard Braun, begrüßte zunächst Landtagspräsident Hendrik Hering persönlich die Anwesenden. Er sprach dabei den Bergzaberner Abiturientinnen und Abiturienten großes Lob und seine ganz persönliche Anerkennung für ihre geleistete Arbeit aus.

mainz4
Lisa Scheier und Jonathan Baral führen gekonnt in die Ausstellung ein.

Anschließend übergab er das Wort an die Abiturienten Lisa Scheier und Jonathan Baral aus dem LK Geschichte, die souverän, kompetent und aufgelockert in die Ausstellung einführten. Dabei erfuhren die interessiert zuhörenden Abgeordneten, dass die Geschichtsbücher hinsichtlich der ersten demokratischen Versuche auf deutschem Boden umgeschrieben werden müssen: Nicht die Mainzer waren es, die am 18. März 1793 erstmals eine Republik ausriefen, sondern es waren die Bergzaberner Bürger, die um mehr als ein Vierteljahr schneller waren. Durch die Grenznähe zu Frankreich hatten sich die Südpfälzer sehr bald von der Revolution auf der anderen Seite der Grenze anstecken lassen und nicht erst im Frühjahr 1793, sondern bereits am 6. November 1792, eine eigene Republik ausgerufen und auf dem Marktplatz ihrer Stadt einen Freiheitsbaum gepflanzt.


mainz5
Ministerpräsidentin Malu Dreyer im Gespräch mit Dr. Volker Wissing und Schulleiter Pete Allmann


Und es waren die jungen Bergzaberner Frauen, so führte Lisa Scheier weiter aus, die ihre männlichen Partner damals durch die Androhung von Liebesentzug dazu bewegen wollten, sich ihrer eigenen Begeisterung für die Ideale der Französischen Revolution anzuschließen - gerade so, wie es ihnen die Athener Frauen im 5. Jh. v. Chr. in der Komödie „Lysistrata“ des griechschen Dichters Aristophanes vorgemacht hatten, als Athen sich mit Sparta im Peloponnesischen Krieg um die Vorherrschaft in Griechenland stritt und die Frauen so das Ende dieses Krieges erzwingen wollten. Auch die Ministerpräsidentin Malu Dreyer gesellte sich unter die Zuhörer und zeigte sich im Gespräch mit den Schülerinnen und Schülern sehr interessiert an dieser Ausstellung. Gerne hörten die jungen Historikerinnen und Historiker aus der Südpfalz das mehrfach geäußerte Lob aus dem Munde der anwesenden ranghöchsten Landespolitiker und alle freuten sich über deren persönliche Anerkennung für ihre geleistete Arbeit im schulischen Geschichtsunterricht.

mainz6
Pete Allmann, Dr. Volker Wissing, Alexander Schweitzer und Ministerpräsidentin Malu Dreyer


Am Nachmittag stellten sich die beiden Fraktionsvorsitzenden Alexander Schweitzer (SPD) und Dr. Bernhard Braun (Bündnis 90/Die Grünen) zusammen mit dem CDU-Abgeordneten Thomas Barth in einer Gesprächsrunde den unterschiedlichsten Fragen der jungen Abiturientinnen und Abiturienten. Dabei ging es ebenso um die am Vormittag erlebte Debattenkultur im Landtag wie um Steuerfragen und den Ärzte- und Pflegenotstand sowie aktuelle Probleme im Zusammenhang mit der zunehmenden Digitalisierung und den Urheberrechten auf „youtube“.

mainz7
Gruppenbild mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Alexander Schweitzer und Dr. Volker Wissing


In ihren abschließenden Worten brachte Christine Ehrhardt, die die Gruppe auch am Nachmittag begleitete und auch das Gespräch mit den Abgeordneten moderiert hatte, ihre Bewunderung für die gesamte Schülergruppe zum Ausdruck, die sich so engagiert, interessiert und aufmerksam über den gesamten Tag hinweg gezeigt hatte.

Im Namen aller Teilnehmer an diesem Tagesseminar dankte Schulleiter Pete Allmann den anwesenden Politikern und Christine Ehrhardt von der Landtagsverwaltung für die Einladung nach Mainz und diesen erlebnisreichen und informativen Besuchstag, der bei allen in nachhaltiger Erinnerung bleiben werde.

mainz8
Schulleiter Pete Allmann dankt Alexander Schweitzer für sein Engagement und die Einladung nach Mainz


Besonderer Dank gebührt an dieser Stelle noch einmal Alexander Schweitzer, der durch sein beharrliches Engagement diese Fahrt und die Ausstellung der Schülerplakate im Mainzer Landtag erst ermöglicht hat.

Die Plakatausstellung zur Bergzaberner Republik ist noch bis zum 7. März 2019 in der Lobby des Mainzer Landtages im Landesmuseum, Große Bleiche 49, Mainz zu sehen.

OStR Stefan Bingler

 









© 2008 Gymnasium im Alfred-Grosser-Schulzentrum | Joomla Template by vonfio.de
Copyright © 2019 Gymnasium im Alfred-Grosser-Schulzentrum. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.